IMIS | Flanders Marine Institute
 

Flanders Marine Institute

Platform for marine research

IMIS

Publications | Institutes | Persons | Datasets | Projects | Maps
[ report an error in this record ]basket (0): add | show Printer-friendly version

Innovative Befestigungen im Westerschelde-Tunnel = Innovative fixtures for the Westerschelde Tunnel
(2004). Innovative Befestigungen im Westerschelde-Tunnel = Innovative fixtures for the Westerschelde Tunnel. Tunnel 23(1): 51-52
In: Tunnel. ISSN 0722-6241, more

Available in

Keywords
    Marine; Brackish water
Author keywords
    Tunnelausbau, Bewehrungsmatte, Befestigung, Befestigungselement, Anker (Bauwesen), Verankerung (mechanische Befestigung), Brandschutz, Spritzbeton, Tunnel, Niederlande, Einschlaganker

Abstract
    Die Betreiber des Westerschelde-Tunnels haben bei der Planung und beim Bau ein sehr umfassendes Sicherheitskonzept erarbeitet und umgesetzt. Eine gute Beleuchtung und die begegnungsfreie Verkehrsführung in zwei Tunnelröhren sollen die Verkehrssicherheit für die erwarteten 12.000 Fahrzeuge pro Tag erhöhen. Die beiden parallel vorgetriebenen Röhren sind zudem in einem Abstand von 250 m durch einen 12 m langen Querstollen verbunden. Die Versorgungs- und Entsorgungsleitungen sind geschützt in einem Kanal unter der Fahrbahn verlegt und im Abstand von 50 m sind im Tunnel Erste-Hilfe-Stationen installiert. Diese sind mit einem Feuerlöscher, einem Löschschlauch und einem Kommunikationssystem ausgestattet. Speziell für die Arbeiten im Westerschelde-Tunnel entwickelten die Brandschutzexperten einen computergesteuerten Sprühroboter. Vor dem Sprühroboter haben Montageteams die Bewehrungsmatten mit 1,4 Mio. Einschlagankern befestigt. Diese Einschlaganker sind besonders kompakte Innengewindeanker für die Vorsteckmontage.

All data in IMIS is subject to the VLIZ privacy policy Top